Fahrabzeichenlehrgang

In der Woche vom 08.04.2017 bis 15.04.2017 führen wir wieder einen Fahrabzeichenlehrgang durch.

Anmeldung


Vorläufiger Lehrgangsplan FA5

Je nach Teilnehmerzahl kann der Zeitplan geändert werden.

08.04.2017

4 Stunden Theorie

  • Kennenlernen und Besprechung Vorkenntnisse der Teilnehmer, Grundlagen des Achenbachschen Fahrsystems, Geschirrlehre, Fahrlehrgerät

2 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

09.04.2017

2 Stunden Theorie

  • Grundlagen des Achenbachschen Fahrsystems, Hilfen beim Fahrpferd, Fahrlehrgerät

4 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

10.04.2017

2 Stunden Theorie

  • Geschirrlehre, Stilarten, Achenbachleine Fahrlehrgerät

4 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

11.04.2017

2 Stunden Theorie

  • Achenbachleine, Geschirrlehre, Grundlagen LPO, Unfallverhütung, Sicherheit von Kutsche und Geschirr

4 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

12.04.2017

2 Stunden Theorie

  • Grundlagen des Achenbachschen Fahrsystems, Fahrlehrgerät, Geschirrlehre, Grundlagen LPO, Unfallverhütung, Sicherheit von Kutsche und Geschirr

4 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

13.04.2017

2 Stunden Theorie

  • Geschirrlehre, Stilarten, Achenbachleine, Geschirrlehre, Grundlagen LPO, Unfallverhütung, Sicherheit von Kutsche und Geschirr

4 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

14.04.2017

2 Stunden Theorie

  • Prüfungsvorbereitung

4 Stunden Praxis

  • Richtiges Anspannen, Leinenaufnahme, Praktisches Fahren eines Zweispänners

15.04.2017

Prüfung

Die Fahrabzeichen

Fahrabzeichen 10

Voraussetzungen für Fahrer und Pferde

Für Fahrerinnen und Fahrer, die die Fahrabzeichen ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Wenn sie allerdings unter 18 Jahre alt sind, müssen sie auf der Kutsche in Begleitung eines Erwachsenen sein, der mindestens das FA 5 besitzt. Um die Prüfung abzulegen müssen die Fahrerinnen und Fahrer an einem entsprechenden Vorbereitungslehrgang teilgenommen haben. Die Pferde und Ponys, die in der Prüfung eingesetzt werden, müssen mindestens 4 Jahre alt sein und den Prüfungsanforderungen genügen. K-Ponys können für Jugendliche bis 16 Jahre eingesetzt werden. Pro Gespann sind vier Bewerber erlaubt.

 

Was wird verlangt?

Im praktischen Teil werden folgende Bereiche geprüft: Vorbereitung zum Fahren, Pflege des Pferdes, Mithilfe beim Anschirren/Anspannen, Verhalten auf der Kutsche

 

In den Stationsprüfungen wird theoretisches Wissen auch in der Praxis überprüft:

  • Station 1 Vorbereitung des Pferdes zum Fahren (Pflege, Mithilfe beim Anschirren/Anspannen)
  • Station 2 Grundkenntnisse der Geschirrkunde
  • Station 3 Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse

 

Wer hat bestanden?

Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd, das Geschirr und die Mithilfe beim An-/Abspannen und während der Kutschfahrt. Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte die Prüfung nicht bestanden sein, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Fahrabzeichen 7

Voraussetzungen für Fahrer und Pferde

Für Fahrerinnen und Fahrer, die das Fahrabzeichen 7 ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Wenn sie allerdings unter 18 Jahre alt sind, müssen sie auf der Kutsche in Begleitung eines Erwachsenen sein, der mindestens das FA 5 besitzt. Um die Prüfung abzulegen müssen die Fahrerinnen und Fahrer an einem entsprechenden Vorbereitungslehrgang teilgenommen haben. Die Pferde und Ponys, die in der Prüfung eingesetzt werden, müssen mindestens 4 Jahre alt sein und den Prüfungsanforderungen genügen. K-Ponys können für Jugendliche bis 16 Jahre eingesetzt werden. Pro Gespann sind vier Bewerber erlaubt.

 

Was wird verlangt?

Im praktischen Teil werden folgende Bereiche geprüft:

  • Fahrlehrgerät: Leinenhaltung, Leinengriffe zum Geradeausfahren, zum Fahren von einfachen Wendungen, zum Fahren mit einer Hand, Verkürzen und Verlängern der Leinen
  • am Gespann: Leinenaufnahme
  • Praktisches Fahren eines Ein- oder Zweispänners auf einem abgegrenzten Platz oder auf der Straße in Wald, Feld und Flur

 

In den Stationsprüfungen wird theoretisches Wissen auch in der Praxis überprüft:

  • Station 1 Vorbereitung des Pferdes zum Fahren (Pflege, Mithilfe beim Anschirren/Anspannen)
  • Station 2 Kenntnisse auf dem Gebiet des Pferdeverhaltens, Ethische Grundsätze
  • Station 3 Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen gerade- aus von beiden Seiten, Halten, das angebundene Pferd zur Seite weichen lassen, Sicherheit auf der Stallgasse, Passieren anderer Pferde, Slalom Gangmaßwechsel im Schritt, Rückwärtstreten lassen

 

Wer hat bestanden?

Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie gut die Fertigkeit im Umgang mit dem Fahrlehrgerät und das praktische Fahren sind. Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte die Prüfung nicht bestanden werden, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Basispass

Der Basispass ist ein eigenständiges Abzeichen und – ganz wichtig – das Reiten, Fahren oder Voltigieren ist nicht Gegenstand des Abzeichens. Es dreht sich alles um das Erlernen der Grundlagen im fachgerechten Umgang mit dem Pferd, die jedem Pferdefreund helfen, seinen vierbeinigen Partner besser zu verstehen und sich ihm besser verständlich zu machen. Dazu gehören Kenntnisse über die Bedürfnisse des Pferdes sowie seine Haltung und Pflege. Das gehört natürlich zum „Einmaleins“ für jeden Reiter, der dann weitere Abzeichen ablegen möchte, ist aber auch eine tolle Sache für alle, die nicht sportlich mit dem Pferd umgehen. Dazu gehören Eltern reitender Kinder oder nichtreitende Partner von Pferdesportlern sowie Menschen, die einfach gerne mit Pferden umgehen möchten. 

Praktischer Teil
- Annähern an ein Pferd
- Führen und Vorführen (Vormustern)
- Anbinden eines Pferdes 
- Passieren anderer Pferde 
- Loslassen des Pferdes auf der Weide bzw. auf dem Paddock 
- Pferdepflege einschließlich Anlegen von Beinschutz 
- Ausrüsten eines Pferdes einschließlich Satteln und Trensen 
- Pferdeverhalten erkennen und vertrauensbildende Maßnahmen durchführen 
- Grundtechniken des Verladens eines Pferdes 
- Box- und Paddockpflege

Theoretischer Teil
- Pferdeverhalten 
- artgemäßer Umgang mit dem Pferd einschl. Ethische Grundsätze 
- Fütterung und Fütterungstechnik 
- Identifizieren von Pferden mittels Farbe, Geschlecht, Abzeichen und Brandzeichen
- Grundlagen der Pferdegesundheit 
- Stallräume, Nebenräume und Bewegungsflächen
- Sicherheitsaspekte und Unfallverhütung

5 Theoriestunden

Fahrabzeichen 5 (Ein- oder Zweispänner)

„der Kutschenführerschein“

 

Voraussetzungen für Fahrer und Pferde

Für Fahrerinnen und Fahrer, die das Fahrabzeichen 5 ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Wenn sie allerdings unter 18 Jahre alt sind, müssen sie auf der Kutsche in Begleitung eines Erwachsenen sein, der mindestens das FA 5 besitzt. Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landesverbände oder Anschlussverbände angehört, der Besitz des Basispass Pferdekunde und die Teilnahme an einem entsprechenden Vorbereitungslehrgang. Die Pferde und Ponys, die in der Prüfung eingesetzt werden, müssen mindestens 4 Jahre alt sein und den Prüfungsanforderungen genügen. K-Ponys können für Jugendliche bis 16 Jahre eingesetzt werden. Pro Gespann sind vier Bewerber erlaubt.

 

Was wird verlangt?

Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen.

 

Der praktische Teil:

  • sachgemäßes Aufschirren und Anspannen sowie Ausspannen und Abschirren eines Ein- und/oder Zweispänners
  • richtiges Auf- und Absteigen mit vorschriftsmäßigem Abmessen der Leinen und Leinenverschnallung bei Zweispännern
  • Fahren und Beherrschen eines Ein- und/oder Zweispänners in Schritt und Trab mit vorschriftsmäßiger Leinen- und Peitschenführung geradeaus, in Wendungen auf einem Platz, im Gelände und im Verkehr gemäß Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 5
  • auf Verlangen der Richter kann Gespannwechsel vorgenommen werden. Beurteilt werden Haltung, Leinen- und Peitschenführung des Fahrers.

 

Stationsprüfungen:

  • Station 1 Prüfungsgespräch in Bezug auf die praktischen Teilprüfungen: Kenntnisse auf dem Gebiet der Fahrlehre, des Fahrlehrgerätes gem. Anforderungen der Kl. E
  • Station 2 Tierschutzgesetz, Transport, Straßenverkehrsrecht, Versicherungsvorschriften, Grundzüge der LPO
  • Station 3 Unfallverhütung, Sicherheit von Kutsche und Geschirr
  • Station 4 Bodenarbeit: Rückwärtstreten lassen, Dreiecksvorfürhung oder Führen analog Gelassenheitsprüfung (GHP)/Verfassungsprüfung, Mithilfe/Grundsätze/Sicherheit beim Verladen

 

Wer hat bestanden?

Bewerber müssen zum Bestehen mind. die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden. Allerdings muss dann die gesamte Prüfung noch einmal abgelegt werden.

Fahrabzeichen 4 (Ein- oder Zweispänner)

Voraussetzungen für Fahrer und Pferde

Für den Erwerb des Fahrabzeichens 4 muss eine Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landesverbände oder Anschlussverbände angehört, bestehen. Beim Fahrabzeichen 4 gibt es keine Altersbeschränkung. Für den Erwerb des FA 4 muss man allerdings mindestens seit drei Monaten im Besitz des FA 5 sein und an einem entsprechenden Vorbereitungslehrgang teilgenommen haben. Die vorgestellten Pferde und Ponys müssen mindestens 4 Jahre alt sein und den Prüfungsanforderungen genügen. Zugelassen sind Pferde, M- und G-Ponys (sowie K-Ponys mit Teilnehmern bis zu 16 Jahren). Pro Gespann sind bis zu vier Bewerber erlaubt.

 

Was wird verlangt?

Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen.

 

1. Teilprüfung Praxis:

  • sachgemäßes Aufschirren und Anspannen sowie Ausspannen und Abschirren eines Ein- und/oder Zweispänners
  • richtiges Auf- und Absteigen mit vorschriftsmäßigem Abmessen der Leinen und Leinenverschnallung bei Zweispännern
  • Fahren einer Dressurprüfung Klasse A gemäß Aufgabenheft
  • Fahren eines Stilhindernisfahrens der Klasse A gemäß Aufgabenheft mit Standardanforderungen ohne Abzüge
  • Beurteilt werden Haltung, Peitschen- und Leinenführung sowie Einwirkung des Fahrers. Ein für die Prüfungsabnahme geeignetes Fahrzeug ist Voraussetzung.
  • Longieren mit der einfachen Longe

 

2. Teilprüfung Stationsprüfungen:

  • Station 1 Prüfungsgespräch in Bezug auf die praktischen Teilprüfungen: Kenntnisse auf dem Gebiet der Fahrlehre, des Fahrlehrgerätes gem. Anforderungen der Kl. A
  • Station 2 Exterieurlehre/Veterinärkunde
  • Station 3 Kenntnisse zum Einstieg in den Turniersport/ Leistungsprüfungswesen

 

Wer hat bestanden?

Bewerber müssen zum Bestehen mind. die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden.

Preise Fahrabzeichen

Fahrabzeichen 7

auf Anfrage

Basispass

100,00 EURO, im Zusammenhang mit einem Fahrabzeichen 50 EUR

Fahrabzeichen 5

320,00 EURO

Fahrabzeichen 4

320,00 EURO

Hotels mit Hotelbewertungen bei HolidayCheck